eufy X10 Pro Omni Test – 3 Monate im Alltagseinsatz

Foto des Autors

Vor rund 3 Monaten hat „Schnuffi“ seinen Dienst bei uns zuhause angetreten. Zeit für einen eufy X10 Pro Omni Test. Oder besser gesagt einen Erfahrungsbericht aus der Alltagspraxis.
Denn wie immer wieder erwähnt, gibt es bei uns kein Testlav/bor, einen Testparcour oder sonstige künstliche Szenarien. Wir setzen die Geräte im „wahren Leben“ ein und versuchen euch damit einen etwas anderen Eindruck zu geben, als es spezielle Testszenarien tun.

Der eufy X10 Pro Omni hat bei mir den eufy X8 Pro SES abgelöst. Und gerade auf die aktive Wischfunktion mit den beiden sich drehenden Mopps war ich gespannt. Denn das einfache „Hinterherschleifen“ eines Wischtuchs war ganz nett, sorgte aber auf meinen hellen Fliesen nicht wirklich für eine gründlichere Reinigung. Zum Marktstart vor rund einem Monat hatte ich ja bereits erste Eindrücke zum eufy X10 Pro Omni hier hinterlassen. Mein (finales) Fazit gibt es jetzt hier ausführlich.

eufy X10 Pro Omni Test Erfahrungsbericht
Station, Sauroboter, Kabel, Papierkram – extra Zubehör gibt es nicht.

eufy X10 Pro Omni Test

Beim Aufbau des eufy X10 Pro Omni Testberichts orientiere ich mich diesmal an den Werbeversprechen, die eufy für sein Modell abgibt. Denn wenn man sich als potentieller Kunde informiert, sind es ja genau diese Slogans, die man wahrnimmt. Mit diesen Informationen und Versprechungen muss man sich ein Bild machen, ob das Produkt für die eigenen Ansprüche passend ist.
Ich gehe also darauf ein, ob sich diese Versprechungen in meinen Alltagserfahrungen so bestätigt haben oder eben nicht.

8.000Pa starke Saugkraft für tiefenreine Sauberkeit

Die Saugleistung des eufy X10 Pro Omni konnte wieder überzeugen, wie auch schon beim X8 Pro. Fliesen oder auch Laminat wurden im Standardmodus anstandslos gereinigt. Auch fiese kleine Filamentreste vom AnkerMake M5C 3D Drucker im Büro wurden erstaunlich gut aufgesaugt. Und wer diese Reste kennt, weiß wie sehr die an Oberflächen „kleben“ (es ist wohl eher statische Haftung) können.

Auch auf den Fussmatten, die wir im Flur haben und die gerne unser Kater als Schlafplatz nutzt, zeigt sich das positive Bild. Hierfür haben wir in den Einstellungen die automatische Teppicherkennung aktiviert und die BoostIQ-Funktion. Dabei wird dann die Saugleistung bei der Teppicherkennung automatisch erhöht. Die vielen kleinen Katzenhaare, die sich nach dem Schläfchen gut sichtbar auf dem Teppich/Abtreter zeigen, werden dadurch sehr gut entfernt.

eufy X10 Pro Omni Test Erfahrungsbericht

Einzig bei einzelnen kleinen Steinchen ist es, wie ich es bislang von allen Staubsaugerrobotern kenne, ein bisschen Glücksspiel. Mal bin ich erstaunt wie zuverlässig diese aufgesaugt werden,. Ein andermal kann ich zusehen, wie die Bürste die Steinchen eher zur Seite schleudert und sich standhaft weigert diese aufzusaugen.

Alles in allem bin ichmit der Saugleistung jedoch sehr zufrieden!

Selbstentwirrende Rollbürste

Dazu gehört auch die selbstentwirrende Rollbürste. Auch diese hatte mich erstmals schon beim eufy X8 Pro begeistert. In der Vergangenheit war es doch oft so, dass zwar die Raumreinigung durch den Saugroboter übernommen wurde, man aber dann nachmittags den Saugroboter erst einmal reinigen musste. Vor allem die Rollbürste, in der sich gerne Haare festsetzen. Und mit 2 langhaarigen Mitbewohnerinnen und Haustieren, kommt da einiges zusammen.
Hier kann ich wirklich sagen, dass das der Vergangenheit angehört.

Sollte das einmal nicht so gründlich sein wie hier beschrieben, dann bitte nicht gleich sagen, dass ich wieder Unsinn behaupte. 😉
Denn wenn die Entwirrfunktion durch Schmutzablagerungen „blockiert“ ist, dann ist die Funktion nicht mehr so zuverlässig. Feuchtigkeit vom Wischen und Schmutz können hier den Kamm, der zur Entwirrung dient blockieren.
Hier reicht es aber, das Bauteil einfach kurz abzunehmen, unter fließendes Wasser zu halten und schon läuft wieder alles.

Auch von dieser Funktion bin ich weiterhin begeistert!

ALL-IN-ONE-Station für selbständige Reinigung

Ich hatte es oben schon einmal angedeutet. Bei den ersten Saugrobotern war es doch eher so, dass man die Zeit die man früher direkt ins Saugen und Wischen gesteckt hatte, nun in die Reinigung des Saugroboters stecken musste. Das wurde besser, als die automatische Staubabsaug-Funktion hinzukam.
Allerdings musste man für eine Nassreinigung – in Form des Hinterherschleifens eines Tuches – immer noch manuell einen Wasserbehälter füllen. Und natürlich das Tuch anschließend vom Schmutz(wasser) wieder reinigen. Auch das wird deutlich komfortabler, mit einer All-in-one Station.

Der Staub wird in einem 2,5l Staubsaugerbeutel aufgenommen. Das Versprechen, dass man den Beutel nur alle 2 Monate wechseln muss, ist natürlich davon abhängig, wie viel Schmutz aufgenommen wird. Für unseren 4 Personen Hauhalt, bei dem täglich 50 m² Wohnraum (Flur, Küche, Esszimmer, Wohnzimmer, Gäste-WC) gereinigt wurden, ist die Angabe erstaunlich zuverlässig.

Das sich mit dem 3l Wassertank 150-200m² 2-3 Mal mühelos wischen lassen, ist allerdings doch arg optimistisch veranschlagt. Bei mittlerer Einstellung der Putzwassermenge reichte der Tank bei uns für 2 Tage Bodenreinigung. Also rund 100 m2². Mit dem restlichen Wischwasser wäre kein vollständiger weiterer Reinigungsvorgang mehr möglich gewesen. Die Mopps wurden dabei nach jedem Raum in der Basisstation gewaschen.
Natürlich lässt sich die Laufleistung verlängern, wenn man die Wischpads nicht nach jedem Raum, sondern nach Zeit (einstellbar von 15-25 min) waschen lässt. Und auch die Wassermenge lässt sich natürlich noch reduzieren. Aber auch dann sind die angegebenen 150-200m² – und das 2-3 mal – schon recht hoch gegriffen.

Die Wasch- und Trocknungsfunktion der Wischmopps funktioniert sehr gut. Der eufy X10 Pro Omni steht im Bereich Küche-Esszimmer, mit angeschlossenem offenen Wohnzimmer. Eine Geruchsentwicklung – durch feuchte, dreckige Mopps – war zu keinem Zeitpunkt festzustellen. Und auch die Lautstärke beim Trocknungsvorgang war nicht so, dass sie störend wirkte.

Auch wenn die Wischfläche hier etwas großzügig angegeben ist, hält der eufy X10 Pro Omni trotzdem die Versprechung einer ALL-IN-ONE-Station ein. Das Leeren des Schmutzwassertanks und Füllen des Wischwassertanks ist einfach und schnell erledigt und der Aufwand sehr gering. Ebenso lässt sich die Waschschale für die Wischmopps einfach aus der Station herausnehmen und unkompliziert unter fließendem Wasser abspülen.
Dazu gefällt mir das kompakte Maß der Station, auch wenn hier natürlich Geschmäcker immer auseinandergehen.

MopMaster 2.0 für makellose Böden

Durch die aktive Wischfunktion mit den beiden roterenden Wischpads erschien mir der eufy X10 Pro Omni als idealer Saugroboter für unsere Belange.

Mit 180 Umdrehungen pro Minute und 1kg Andruck entfernen die Doppelmopps des X10 Pro Omni Saugwischer Roboters mühelos Flecken und hinterlassen strahlend saubere Böden. Teppiche werden erkannt und die Mopps heben sich um 12mm, um sie trocken zu halten.

eufy X10 Pro Omni Produktseite

In den allerersten Eindrücken sah das auch ziemlich ordentlich aus. Da die Wischpads auch nicht ganz rund sind, sondern durch ihre Form ineinandergreifen, entsteht auch keine Lücke zwischen den beiden Pads. Und auch die kantennahe Wischfunktion, bei der der eufy X10 Pro Omni quasi „mit dem Arsch wackelt“ und die Kante an der Fussbodenleiste extra reinigt, sah schon clever aus.

Aber…..

….leider hätte ich mir beim Wischergebnis doch etwas mehr erhofft. Man erkennt – gerade auf Fliesen wie ich finde – sehr gut, dass gewischt wurde. Das Ergebnis ist sauberer. Doch nur so lange, bis ein Fleck ins Spiel kommt. Hier stösst der eufy X10 Pro Omni leider doch (überraschend) an seine Grenzen. Der klaissche Kaffeefleck auf der hellen Küchenfliese war lediglich etwas blasser, aber immer noch gut sichtbar. Und auch die Zugabe eines Hartbodenreinigers konnte das Ergebnis hier nicht so verbessern, dass man von „makellosen Böden“ sprechen kann.

Hier bleibt festzuhalten, dass hartnäckige, insbesondere eingetrocknete Flecken, nicht vollständig vom eufy X10 Pro Omni entfernt werden.

iPath Laser Navigation & anpassbare AI.Map 2.0

Nach der kinderleichten Einrichtung über die eufy Clean App legt der eufy X10 Pro Omni erst einmal los und erstellt eine Karte.

‎eufy Clean (EufyHome)
‎eufy Clean (EufyHome)
Entwickler: Power Mobile Life LLC
Preis: Kostenlos
eufy Clean(EufyHome)
eufy Clean(EufyHome)
Entwickler: Anker
Preis: Kostenlos

Anschließend könnt ihr in der App die Karte anpassen. Ihr könnt Räume benennen, teilen, zusammenführen, No-Go-Zonen einrichten und und und….
Die App empfinde ich insgesamt als recht intuitiv. Mit ein wenig Zeit findet ihr schnell heraus, wie ihr eure (tägliche) Reinigung am besten plant und welche Konfiguration (Saugleistung, Wischwassermenge) ihr dafür vornehmt. Ebenso könnt ihr hier auf den intelligenten Modus zurückgreifen. Dieser passt die Konfiguration automatisch an die Räume und Bedingungen an.

Hier gibt es wirklich nichts zu meckern – im Gegenteil! Die akurate Kartierung, die Einstellungsmöglichkeiten und insbesondere auch wie intuitiv und übersichtlich dies möglich ist, sind klare Pluspunkte des eufy X10 Pro Omni.

AI.See Smart-Reinigung

X10 Pro Omni verfügt über aktive Hindernisvermeidung. Er erkennt über 100 verschiedene Objekte wie Kabel, Schuhe und Spielzeug, selbst im Dunkeln. Gestalte mit der App Reinigungsabläufe ganz nach deinem Bedarf.

eufy X10 Pro Omni Produktseite
eufy X10 Pro Omni Test Erfahrungsbericht

Gleich ein weiteres Highlight ist AI.See. Ja, auch wenn heute alles AI oder Deutsch KI) enthalten muss, ist es doch das Ergebnis was zählt. Und hier konnte mich der eufy X10 Pro Omni (fast) perfekt überzeugen.

eufy X10 Pro Omni AI.See

Die Erkennung von Hindernissen funktioniert wirklich hervorragend. Schuhe, Kabel, Standfüße von Boxen, Ventilatoren oder was auch immer wird hervorragend erkannt. Im Reinigungsverlauf auf der Karte in der App wird das Hinderniss mit einem Symbol angezeigt. Auf Wunsch kann wird sogar ein Foto davon gemacht., was man dann über das Symbol aufrufen kann um zu schauen, was da im Weg ist.

Spielzeug von Haustieren oder auch Kindern? Herunterhängende Ladekabel? Alles kein Problem. Die werden unfassbar gut erkannt und die Reinigung entsprechend angepasst.

eufy X10 Pro Test App Hinderniserkennung

Warum ich dann „Fast“ perfekt schreibe? Weil der eufy X10 Pro Omni meine Freischwinger-Stühle offenbar nicht mag. Scheinbar sind die das einzige Objekt, welches nicht erkannt wird. Und wenn ich dann vergesse die No-Go Zone um den Esstisch einzurichten oder alternativ die Stühle hochstelle, dann fährt sich Schnuffi leider immer fest. Wahrscheinlich weil sie exakt die Höhe und Form haben, dass sie durch die AI.See eher als Schwelle erkannt werden, über die der Saugroboter gerade noch drüber kommt. Allerdings scheinbar nur in eine Richtung, da ihm beim Rückweg der nötige Schwung fehlt.
Naja, zumindest schickt er mir dann eine Push-Benachrichtigung über seinen Zustand, mit der ich im Büro aber dann leider auch meist nix anfangen kann. 😉

Trotz der Tatsache, dass der eufy X10 Pro Omni die Stühle nicht mag, ist die AI.See Smart Reinigung unfassbar gut in der Erkennung. Das, was schon vor vielen Jahren auf der IFA versprochen und mit dem Schlagwort AI – oder deutsch KI – angepriesen wurde, ist hier real geworden!

Preis & Verfügbarkeit

Der eufy X10 Pro Omni ist auf der eufy-Website, auf Amazon und im Handel für 799 Euro UVP erhältlich. Aktuell gibt es im Rahmen des 8. Jubiläums von eufy wieder ordentliche Rabatte. So gibt es den eufy X10 Pro Omni mit Zubehör zu deutlich vergünstigten Konditionen.

Quelle: eufy (Stand: 15.05.2024)

Fazit

Der eufy X10 Pro Omni bietet in fast allen Bereichen das, was er verspricht. Durch die ALL-IN-ONE-Station mit Staubabsaugung, Wischwasser- und Schmutzwassertank, sowie die Selbstreinigung der Bürste, ist das gesamte Reinigungssystem ziemlich autonom. Und genau das will man doch beim Kauf haben.
Die Tatsache, dass sowohl Hartböden, als auch Teppiche gereinigt werden, ist ein weiteres klares Plus. Dazu kommt die einfach zu handhabende App und die extrem gute Hinderniserkennung.

Abstriche gibt es leider bei der Wischleistung. Durch ein Update während des Nutzungszeitraumes wurde diese etwas besser. Aber das Versprechen mühelos Flecken zu beseitigen und makellose Böden zu hinterlassen, erfüllt der eufy X10 Pro Omni dann leider doch nicht so ganz.

Für den Preis – gerade auch unter dem Aspekt, dass es immer wieder attraktive Rabattaktionen gibt – bekommt man allerdings ein gutes Paket. Wer es hier noch perfekter haben will, muss aus meiner Sicht auch (deutlich) mehr Geld in die Hand nehmen.

Ausblick eufy S1 Pro

Dann wäre eventuell auch der neue eufy S1 Pro eine Option. Hier läuft derzeit noch die Registrierung noch bis 18. Juni 2024 (Kickstarter).

Auch bei uns ist der eufy S1 Pro schon angekommen und ersetzt dann den eufy X10 Pro im Wohnbereich. In den ersten Eindrücken ist es tatsächlich so, dass mit diesem Saugroboter dann auch die hier genannten Kritikpunkte der Vergangenheit angehören. Aber auch der eufy S1 Pro muss sich bei uns im echten Alltag erst beweisen. Der ausführliche Testbericht wird dann ebenfalls hier folgen.

eufy X10 Pro Omni Testergebnis
  • 9/10
    Saugfunktion - 9/10
  • 7/10
    Wischfunktion - 7/10
  • 9/10
    Selbstreinigung - 9/10
  • 9/10
    Basisstation - 9/10
  • 10/10
    Navigation & Hinderniserkennung - 10/10
  • 8/10
    Preis-Leistung - 8/10
8.7/10

Schreibe einen Kommentar

Zustimmung nötig: